Wie gesund ist Kokosnuss?

Wie gesund ist Kokosnuss

Exotisch und erfrischend – der einzigartige Geschmack der Kokosnuss gehört zum Sommer einfach dazu. Doch wie gesund ist Kokosnuss eigentlich und wie lässt sie sich verwenden?
Das Fruchtfleisch der Kokosnuss besteht zu ungefähr einem Drittel aus Fett und zu zwei Dritteln aus Wasser. Besonders hoch ist ihr Anteil an Ballaststoffen, die positiv auf Verdauung und Blutzucker wirken und lange satt machen. Zudem enthält die Kokosnuss viel Kalium. Demnach gilt: trotz des relativ hohen Fettanteils ist Kokosnuss gesund.
Beim Fett der Kokosnuss handelt es sich zwar größtenteils um gesättigte Fettsäuren, diese sind jedoch mittelkettig, und haben einen positiven Effekt auf den Körper, da sie besonders schnell und gut abgebaut werden können. Die darin enthaltene Laurinsäure ist für ihre antimikrobielle und antivirale Wirkung bekannt und erhöht die Konzentration des gefäßschützenden HDL-Cholesterins im Blut.

Wie gesund ist Kokosnuss pur, Kokosmilch und Kokosöl?

Kokosnüsse sind mit rund 360 kcal pro 100 g ein sehr nahrhaftes Nahrungsmittel. Ihr Fruchtfleisch macht frisch oder getrocknet (z.B. als Kokosraspel im Müsli) lange satt. Wird es mit Wasser püriert und ausgepresst, entsteht daraus die cremige Kokosmilch, die sich toll für Curries und Smoothies eignet.
Sehr kalorien- und fettarm hingegen ist das Kokoswasser, die fast klare Flüssigkeit im Inneren der jungen grünen Kokosnüsse. Es enthält wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Natrium, Phosphor, Eisen und Zink und ist – am besten gleich direkt aus der Kokosnuss getrunken – ein prima Durstlöscher an heißen Sommertagen. Kokosöl besteht fast ausschließlich aus gesättigten Fettsäuren und ist daher hoch erhitzbar und ideal zum Kochen, Backen und Braten.

Genießt die vielseitige Kokosnuss in allen Variationen!

Euer Dole Team

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.