Wassermelone & Co.: Melonensorten im Gesundheitscheck

Wassermelone und andere Melonensorten

Gerade wenn es heiß ist, erfrischen uns Wassermelone, Honigmelone & Co. besonders gut, weil sie hauptsächlich aus Wasser bestehen. Doch welche Melonensorten gibt es überhaupt und was können die beliebten Sommerfrüchte sonst noch? Erfahrt alles über Melonen und ihre gesundheitlichen Vorteile in unserem kleinen Melonen-Einmaleins! 

Was viele nicht wissen: Melonen gehören zur Familie der Kürbisgewächse! Hauptsächlich wird bei Melonen zwischen zwei Arten unterschieden: Wassermelonen und Zuckermelonen.

Wassermelone

Die Wassermelone besteht, wie ihr Name schon sagt, zu 95 % aus Wasser. Damit ist sie eine leichte Kost: pro 100 g bringt sie es nur auf rund 35 Kilokalorien. Doch auch Vitamine hat sie zu bieten, nämlich Vitamin A und C und zudem Kalium. Die rote Farbe kommt –wie auch bei Tomaten – von Lycopin, das antioxidativ wirkt: es fängt freie Radikale auf und kann so z. B. Herz-Kreislauf Krankheiten vorbeugen. Übrigens: Eine reife Wassermelone erkennt man daran, dass sie beim Klopfen hohl klingt.

Zu den Zuckermelonen gehören:

Cantaloupe-Melone

Zuckermelonen wie die gängige Cantaloupe-Melone sind süßer und geschmacksintensiver als die Wassermelone. Die Cantaloupe-Melone hat ein weiches orangefarbenes Fruchtfleisch und außen eine „warzenartige“ Struktur. Auch sie ist, wie alle ihre Melonenkollegen sehr kalorienarm, enthält Vitamin C, viel Vitamin A, Ballaststoffe und Beta-Carotin.

Galiamelone

Die gelblich bis grünliche Galiamelone ist eine relativ „neue“ Sorte und eine Kreuzung zwischen zweier Arten, der Ogen Melone und der Honigmelonensorte Honey Dew. Sie ist mit nur 24 Kilokalorien ein besonderes Leichtgewicht unter den Melonen und überzeugt besonders durch ihren Vitamin A Gehalt, das auch als „Schönheitsvitamin“ bezeichnet wird und für schöne für Haut, Haare und Nägel sorgt.

Honigmelone

Die Honigmelone erkennt man an ihrer leuchtenden gelben Schale und dem hellen, süßen Fruchtfleisch. Auch sie hat wie alle Melonen einen sehr hohen Wasseranteil, jedoch auch einen höheren Fruchtzuckeranteil als z.B. die Wassermelone, nämlich bis zu zehn Prozent. Deshalb liefert sie auch etwas mehr Kilokalorien, „ganze“ 50 pro 100 g. Bezüglich Nährstoffen und Vitaminen steht sie anderen Melonen aber in nichts nach und enthält sogar deutlich mehr Kalium, Beta-Carotin und Vitamin A als die Wassermelone.

Genießt die erfrischende Vielfalt der Melonen!

Euer Dole Team

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.