Trauben für den Darm

grapes for your gut

Weintrauben können das Risiko für Übergewicht senken und die Darmgesundheit fördern

Weintrauben haben es in sich – das ist kein Geheimnis. Schon vor Jahren konnten Forscher nachweisen, dass sie gut für unsere Knochen, unser Herz und unser Gehirn sind. Auch dass sich die Bestandteile von Traubenkernen positiv auf unser Gewicht auswirken können, ist seit längerem klar. Nun legen neuere Untersuchungen des North Carolina Research Campus und der University of North Carolina at Greensboro nahe, dass diese positive Wirkung für die gesamte Frucht gilt.

In einer Studie konnten Forscher zeigen, dass die zusätzliche Aufnahme von Trauben-Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) mit fettreicher Nahrung zu einer 40 % geringeren Gewichtszunahme führt. Weiterhin wurde festgestellt, dass sich dadurch die Insulinempfindlichkeit und die Glukosetoleranz verbessert und die Polyphenole außerdem entzündungshemmend wirken sowie die Darmflora positiv beeinflussen.

Was geht da vor? „Eine fettreiche Ernährung verursacht normalerweise eine chronische Entzündung im Darm”, erläutert Dr. Mary Ann Lila, Direktorin des Plants for Human Health Institute und Koautorin der Studie. „Die Entzündung kann normale Membranstrukturen und -funktionen stören und dazu führen, dass die Insulinsignalisierung nicht mehr normal funktioniert. Die Studie gibt Aufschluss über das Zusammenwirken der Trauben-Polyphenole mit den natürlichen Mikroorganismen in unserem Verdauungssystem. Es bildet sich ein für den Darm günstiges Umfeld, in dem leichte Darmentzündungen gehemmt und Störungen der normalen Insulin-Funktionsweise beseitigt werden.“

Zwar würden wir nicht so weit gehen, das Essen von Trauben als Ausrede für eine ansonsten ungesunde, fettreiche Ernährung durchgehen zu lassen, doch es gibt gute Gründe, seinen Speiseplan um rote, violette oder grüne Trauben zu ergänzen.

Alles Gute
Jenn

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.