Mit Kräutern und Gewürzen wird Gemüse zum Genuss!

Nicht nur Kinder müssen zum Gemüseessen überredet werden, auch Erwachsene benötigen hier eine Menge Nachhilfe. Doch was ist der Grund? Empfinden sie es als zu fade? Und wenn ja: Können Gewürze vielleicht das Zünglein an der Waage sein, dass zum Mittagessen mehr Gemüse auf den Teller kommt?

Klappe und Action

Die meisten von uns liegen beim Fernsehen auf dem Sofa oder Sessel und knabbern dabei ihre Lieblingssnacks, manchmal stundenlang. Folgendes solltet ihr jedoch bei der Programmauswahl für euren nächsten Fernsehabend berücksichtigen: Ein Actionfilm ist laut neuesten Forschungsergebnissen schlechter für die Taille als eine Talkshow.

Heidelbeeren für einen besseren Blutdruck

Gibt es überhaupt etwas, wofür die Heidelbeere nicht gut ist? Zu ernährungswissenschaftlichem Ruhm gelangt ist dieses winzige Kraftpaket durch den „Blueberry Man“ James Joseph, Ph. D., dessen Forschungen Heideleeren das Potenzial zuschreiben, altersbedingte Verschlechterungen der Hirnfunktion rückgängig zu machen.

Verblüffende Bananen-Facts

Und gewonnen hat: die Banane! Die meisten Nordamerikaner und Europäer konsumieren die sogenannte Dessertbanane, die frisch gegessen wird und sehr süß ist. Der Großteil der Weltbevölkerung allerdings isst im Gegensatz dazu die Kochbanane.

Verrückt nach Kumquats

Eine kleine Schale Kumquats (rund 10 Stück) steckt voller Vitamin C – so wie andere Zitrusfrüchte auch. Das Besondere an Kumquats jedoch ist, dass in der genannten Menge 48 % des Tagesbedarfs an Ballaststoffen stecken, erheblich mehr als in den ihnen verwandten Arten.

Zehn am Tag

Esst ihr genügend Früchte und Gemüse? Die Antwortet lautet höchstwahrscheinlich NEIN. Die CDC schätzt, dass Erwachsene in den Vereinigten Staaten durchschnittlich nur ein- oder zweimal am Tag Obst und Gemüse essen. Das wäre weit weniger häufig, als die meisten Experten empfehlen, nämlich fünf- bis neunmal. Jetzt hat eine 2017 im International Journal of Epidemiology veröffentlichte Studie ergeben, dass zehn Portionen pro Tag der Schlüssel zu einem längeren Leben sein könnten.

Brauchen wir Nahrungsergänzungsmittel?

Heute wollen wir uns mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel beschäftigen. Angesichts der großen Anzahl der entsprechenden auf dem Markt befindlichen Pillen, Pulver und Getränke lässt sich manchmal nur schwer erkennen, welche Produkte wirklich gesund sind und welche einfach nur gehypt werden.

Das ungeahnte Potenzial der Bananenschale!

Nur wenige haben eine Vorstellung von der geballten wissenschaftlichen Kompetenz am North Carolina Research Campus, wo acht Universitäten ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam mit Dole-Forschern wissenschaftliche Untersuchungen an Obst und Gemüse zu betreiben. Das von Dr. Nick Gillitt geleitete Dole Nutrition Lab ist mittlerweile zu einer bedeutenden Wissensquelle für die Beantwortung der Frage geworden, wie der Mensch die Schätze von Mutter Natur zukünftig auf möglichst gesunde Weise für sich nutzen kann.

Ananas für die Augen

Wenn es um Augengesundheit und Vitamine geht, denkt man in erster Linie an Vitamin A. Allerdings ist auch Vitamin C in dieser Hinsicht nicht zu verachten. Der antioxidative Nährstoff ist in der Lage, freie Radikale zu bekämpfen, die die Augen schädigen und grauen Star (eine Trübung der Linse) verursachen. Eine ausgezeichnete Vitamin-C-Quelle ist Ananas. Nur eine Tasse voll Ananas enthält 132 % eures Tagesbedarfs an Vitamin C, was diese tropische Frucht zu einem echten Beschützer eurer Augen macht.

Der Irrtum mit der 5-Sekunden-Regel

Lebensmittel, die höchstens fünf Sekunden auf dem Boden lagen, kann man getrost essen – oder etwa nicht? Falsch! Forscher von der Rutgers University haben in einer in Applied and Environmental Microbiology 2016 veröffentlichten Studie die Gültigkeit der sogenannten 5-Sekunden-Regel überprüft. Die Ergebnisse sind nicht gerade appetitlich.