Tägliche Bewegung fördert die Herzgesundheit

Herzgesundheit

Suche dir ein Hobby und werde aktiv! Regelmäßige körperliche Betätigung trägt zu einem gesunden Körpergewicht bei und hat nachgewiesenermaßen einen positiven Einfluss auf Geist, Seele, Knochen und Gene. Das ist aber noch längst nicht alles. Wer sich täglich fit hält, trägt seinen Teil dazu bei, den Ausbruch chronischer Erkrankungen zu verzögern und sogar Herzerkrankungen und Herzinsuffizienz zu verhindern. 

Aktiver werden

Für eine nationale schwedische Gesundheitsstudie analysierten Wissenschaftler die Krankengeschichte, die Lebensweise (z. B. Rauchen oder Alkoholkonsum) und die Bewegungsgewohnheiten von fast 40.000 Teilnehmern. Zu den Bewegungsgewohnheiten wurden sowohl Freizeitaktivitäten wie Wandern, Schwimmen, Joggen oder Radfahren als auch alle anderen körperlichen Aktivitäten gezählt, für die innerhalb eines kompletten 24-Stunden-Tages Energie verbraucht wurde. Hinsichtlich der Krankengeschichte interessierten sich die Wissenschaftler vor allem für Herzinsuffizienzen und andere Herzerkrankungen.

13 Jahre Forschung

Etwa 13 Jahre nach der ersten Bestandsaufnahme hatten 3,9 % der Teilnehmer schon einmal unter Herzinsuffizienz gelitten. Bezeichnenderweise ergab die Studie, dass bei  einem Mehr an körperlicher Aktivität in der Freizeit weniger Herzinsuffizienzen auftraten. Der Effekt war am deutlichsten, wenn die körperliche Aktivität von 0 auf 3 MET-Stunden pro Tag stieg (MET= „metabolic equivalent of task“, wissenschaftliche Messgröße zur Bestimmung des Energieverbrauchs bei körperlicher Aktivität). Dies deckt sich auch mit der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO, fünf Tage die Woche täglich 30 Minuten mäßig körperlich aktiv zu sein (etwa 1,1–2,1 MET-Stunden pro Tag). Bei höheren Werten war kaum ein Zusatznutzen festzustellen. Das Ausmaß der gewöhnlichen täglichen Aktivitäten zeigte ebenfalls Auswirkungen auf die Häufigkeit von Herzinsuffizienzen, auch wenn sie geringer waren.

Dole_father_son_beach
Bild: Spielend leicht! Bewegung im Alltag

Bessere Durchblutung

Wissenschaftler sind der Meinung, dass regelmäßige körperliche Aktivität nicht nur dazu beiträgt, bestimmte Risikofaktoren – wie Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und Herzerkrankungen – zu minimieren, die zu Herzinsuffizienz führen können. Auch die körperliche Betätigung selbst habe einen direkten Einfluss auf das Risiko, eine Störung der Herzfunktion zu erleiden. Am besten seien Aktivitäten, die Ausdauer erfordern, da das Herz dann kräftig pumpen müsse und die Durchblutung besonders gefördert werde.

30 Minuten Bewegung am Tag

Was bedeutet das für uns? Wir sollten loslegen und aktiv werden, damit unser Herz auch weiter kräftig pumpt! Mindestens je 30 Minuten sollten wir uns an fünf Tagen die Woche mäßig körperlich betätigen, z. B. mit einem halbstündigen „Power Walk“. Wer mag, geht aufs Laufband – das ist gut fürs Herz. Aber auch außerhalb des Fitnessstudios gibt es viele Möglichkeiten, aktiv zu bleiben. Man kann Fahrrad fahren, Ski laufen, draußen mit den Kindern spielen, tanzen lernen oder ein Basketballspiel organisieren – Hauptsache, es macht Spaß. Das ganze Leben über aktiv zu bleiben ist wichtig für die Gesundheit des Herzens. Entscheidend ist dabei, Aktivitäten zu finden, die dauerhaft Freude bereiten.

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.