Maracuja oder Passionsfrucht – gibt es einen Unterschied?

Maracuja Passionsfrucht Unterschied

Fruchtig, saftig, rund und intensiv gefärbt – das ist die Maracuja! Und die Passionsfrucht auch. Wie bitte? Maracuja und Passionsfrucht – das ist doch das Gleiche! Oder? Lasst euch nicht verwirren, tatsächlich handelt es sich um zwei verschiedene Früchte mit entscheidenden Unterschieden. Sie sind allerdings eng miteinander verwandt, weshalb sie oft ganz einfach vertauscht werden. Wir klären das Durcheinander bei Maracuja und Passionsfrucht ein für alle Mal auf. So greift ihr garantiert zur richtigen Frucht!

Tipp 1: Der Name verrät es

Überraschung! Genau genommen handelt es sich bei beiden Früchten um Passionsfrüchte. Von denen gibt es fast 20 essbare Arten. Die Maracuja nennt man aber auch Gelbe Granadilla und die als Passionsfrucht bekannte Verwandte ist die Purpurgranadilla. Beide lassen sich als Kletterpflanzen bezeichnen und zeigen gerne ihre wunderschönen Blüten. Im Inneren verbergen Maracuja und Passionsfrucht rund 250 Samenkerne. Diese könnt ihr unbesorgt mitessen. Gut zu wissen: Erst die richtig reifen Früchte schmecken so herrlich aromatisch, wie ihr es kennt.

Tipp 2: Genau hingeschaut!

Hättet ihr es gewusst? Auf Saftpackungen, Konfitüren und Co. lacht euch meistens die Passionsfrucht bzw. Purpurgranadilla entgegen – auch wenn das entsprechende Produkt vor allem Maracuja enthält. Der Grund: Die Passionsfrucht macht optisch einfach mehr her. Die Schale der rundovalen Frucht ist intensiv gefärbt und leuchtet grünbraun bis tiefviolett. Ihr leckeres Fruchtfleisch präsentiert sich herrlich gelborange. Die Maracuja tritt im Vergleich viel unauffälliger auf. Hellgrün geht mit zunehmender Reife in sanfte Gelbtöne über und das Fruchtfleisch kommt bescheiden orange gefärbt daher. Dafür übertrumpft die Maracuja mit bis zu 8 cm Größe die Passionsfrucht, welche nur knapp halb so groß ist.

Tipp 3: Auf den Geschmack kommen

Spätestens beim Biss in Maracuja und Passionsfrucht wird der Unterschied der beiden Früchte im wahrsten Sinne des Wortes schmeckbar. Denn die Passionsfrucht schmeckt süßer als die Maracuja. Passionsfrucht passt deshalb gut ins Müsli, in Obstsalate oder in den Smoothie. Wer es hingegen säuerlicher mag, liegt mit der Maracuja sicher richtig. Lecker für Joghurts oder auf frischen Obsttörtchen. Gute Idee: Kombiniert mit Banane, nimmt man der Maracuja etwas Säure.

Gesund sind Maracuja und Passionsfrucht aber beide! Vielleicht müsst ihr euch ja deshalb gar nicht entscheiden und genießt beide Exoten.

Maracuja oder Passionsfrucht – welche der beiden Früchte ist euer Favorit?

Euer Dole Team

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.