Kürbiskerne fürs Herz

Zinkspiegel beeinflusst, wie gut das Herz mit oxidativem Stress zurechtkommt

Der Mineralstoff, der in Austern, Linsen, Muscheln, Cashewkernen und – genau – in Kürbiskernen vorkommt, ist wichtig für das Immunsystem, die Hautgesundheit, die Zellstruktur und die Fortpflanzung. Doch damit nicht genug: Neuen Forschungsergebnissen zufolge kann Zink auch dem Herzen dabei helfen, sich besser vor Schäden durch freie Radikale zu schützen.

In einer neuen Studie der Technischen Universität München wurde der Zusammenhang zwischen dem Zinkspiegel im Körper und oxidativem Stress untersucht. Für die im Journal of Nutrition veröffentlichte Forschungsarbeit wurde beobachtet, wie sich die Konzentration der Antioxidantien Glutathion und Vitamin E im Herzen von Tieren veränderte, die über mehrere Tage kein Zink mehr über die Nahrung aufnahmen. Parallel zum Zinkspiegel sanken auch die Konzentrationen der Antioxidantien, was es dem Körper zugleich erschwerte, freie Radikale unschädlich zu machen – das Herz wurde anfällig für Zellschäden. Die Forscher stellten zudem fest, dass beim Absinken des Zinkspiegels Gene aktiviert wurden, die bekanntermaßen für das Absterben von Zellen verantwortlich sind. Schließlich versuchte der Körper die geringe Zinkkonzentration im Herzen auszugleichen, indem er Zink aus anderen Organen wie der Leber und den Nieren hierhin verlagerte. Echte Zinkmangelerscheinungen sind zwar selten, aber gut erforscht. Anders sieht es jedoch bei den Auswirkungen eines kurzzeitigen Zinkmangels aus – hier ist noch viel Forschung nötig.

Wenn dies alles auch für den Menschen gilt, spielt die Zinkkonzentration eine wichtige Rolle für die Herzgesundheit, da sie möglicherweise oxidativen Stress abbaut, der das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen kann. Männer sollten deshalb pro Tag 11 mg Zink zu sich nehmen, Frauen 8 mg.

Gern könnt ihr auch mal andere Zinkquellen wie Bohnen, Linsen oder Haferkleie ausprobieren.

Unser Vorschlag: Wenn ihr einen Kürbis ausgehöhlt habt, könnt ihr die Kürbiskerne unter fließendem kaltem Wasser abspülen und zur Seite legen. Wenn sie trocken sind, verteilt sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und besprüht sie mit Pflanzenöl. Würzt sie leicht mit Salz und Pfeffer und röstet sie 15 Minuten oder so lange, bis sie goldbraun sind, im ca. 150 °C heißen Backofen. Anschließend abkühlen lassen und als leckeren Snack oder Topping für Joghurt und Salate genießen.

Euer Dole Team

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.