Kohl-Arten im Überblick: so gesund sind Wirsing & Co.

Kohl-Arten

Ob Grünkohl, Rosenkohl, Rotkohl oder Wirsing: Kohl in allen Arten hat gerade Hochsaison. Wir stellen euch die beliebtesten Sorten vor und verraten, warum das Gemüse so gesund ist.

Vor allem in Sachen Nährstoffe ist der Kohl unschlagbar: In ihm steckt genauso viel Vitamin C wie in vielen Zitrusfrüchten. Auch Vitamin A, B und K, sowie Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Kalium, und die Spurenelemente Phosphor und Eisen sind in Kohl enthalten.

Kohl ist außerdem ballaststoffreich, was für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgt und die Verdauung anregt. Die im Kohl enthaltenden Glucosinolate (die typischen Bitterstoffe) wirken u.a. antimikrobiell und können so bei verschiedenen Erkrankungen wirksam sein. Ein perfektes gesundes Wintergemüse!

Das sind die beliebtesten Kohl-Arten

Weißkohl

Deutschlands beliebteste Kohl-Art eignet sich als Salat oder als Zutat für warme Speisen. Oft wird er zu Sauerkraut verarbeitet. Weißkohl hat einen hohen Vitamin C-Gehalt und ist reich an entzündungshemmenden Antioxidantien. Er lässt sich besonders gut lagern (bis zu drei Monate).

Rotkohl

Seinen Namen hat der Rotkohl der Farbe seiner Blätter zu verdanken, die je nach pH-Wert des Bodens eher rot, blau oder lila erscheinen. Für deren Farbe sorgen Pflanzenfarbstoffe, die gleichzeitig zellschützend wirken. Im Vergleich zu anderen Kohl-Arten schmeckt Rotkohl süßlicher. Er enthält besonders viel Kalium und Ballaststoffe.

Grünkohl

Grünkohl ist ein echtes „Superfood“, das sich auf vielseitige Weise in leckeren Rezepten einsetzen lässt. Wichtig ist, dass er nach dem ersten Frost geerntet wird. Denn erst wenn Grünkohl längerer Zeit der Kälte ausgesetzt war, entwickelt er seinen leicht süßlichen Geschmack. Einige Zeit im Tiefkühlfach leistet aber ähnliche Dienste. Grünkohl ist besonders reich an Magnesium und Vitamin C.

Blumenkohl

Blumenkohl enthält etwas weniger Vitamin C als andere Kohl-Arten, ist dafür aber besonders leicht verdaulich, so dass auch Babys Blumenkohl als Brei bereits gut vertragen. Er wirkt entwässernd, und kann sowohl roh im Salat als auch gekocht oder im Ganzen gebacken aus dem Ofen genossen werden.

Rosenkohl

Rosenkohl enthält viel Eisen, Magnesium und Kalium. Unser Tipp: Am besten nur kurz dünsten, damit nicht zu viel von den Nährstoffen im Kochwasser verloren geht! Auch Rosenkohl liebt Frost, um seinen charakteristischen Geschmack zu entfalten.

Noch nicht genug vom Kohl? Auch Wirsingkohl, Chinakohl, Pak Choi, Spitzkohl, Brokkoli oder Kohlrabi warten darauf, von euch entdeckt zu werden!

Viel Spaß dabei,

euer Dole Team

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.