Grundlagenforschung zeigt Rückgang von Darmentzündungen um 87 %

Genau wie andere Kohlgemüse (Brokkoli, Rosenkohl, Blumenkohl etc.) enthält auch Weißkohl wirkungsvolle sekundäre Pflanzenstoffe mit möglicher Anti-Krebs-Wirkung. Nun ist in neuen Studien das Potenzial solcher Stoffe zur Bekämpfung von Colitis ulcerosa untersucht worden, einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung, die das Darmkrebsrisiko deutlich erhöht.

Eine Studie aus den USA legt nahe, dass Darmentzündungen bereits nach weniger als einer Woche drastisch zurückgehen. Auch wurde eine Abhängigkeit zwischen der Dosis des verabreichten Kohls und dessen Wirkung beobachtet. Es bedarf jedoch weiterer Nachforschungen, um diese Ergebnisse final bestätigen zu können.

Dessen ungeachtet gibt es eine Menge anderer Gründe, mehr Kohl zu essen, insbesondere Weißkohl. Eine Tasse dieses Gemüses enthält (gemessen am Tagesbedarf eines Erwachsenen) 80 % Vitamin K, 50 % Vitamin C und 10 % Folat bei gerade einmal 20 Kalorien. Der starke Weißkohlkonsum polnischer Frauen (jährlich 13,6 kg) ist möglicherweise ein Grund dafür, dass ihr Risiko für Brustkrebs um 66 % geringer ist als das amerikanischer Frauen (4,5 kg Weißkohl pro Jahr).

Alles Gute

Jenn

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.