Können Gewürze gesundheitsfördernd sein?

Kurkuma, Zimt, Ingwer, Cayennepfeffer und Co. sind nicht nur zum Verfeinern von Speisen gut, sondern werden auch sogenannte „Supergewürze“ genannt. Die Naturheilkunde und die Ayurveda-Lehre besagen schon seit Jahrtausenden, dass Gewürze gut für die Gesundheit sind und auch Studien befassen sich vermehrt mit ihrer gesundheitsfördernden Wirkung. Wir beleuchten heute einige Gewürze, die besonders gut für den Körper sein können.

Chili

Die Schärfe des Chilis heizt unserem Körper ordentlich ein. Nicht umsonst gilt Chili als ein wärmendes Gewürz, das zudem schmerzlindernd sein soll. Der enthaltene Wirkstoff Capsaicin, der auch in Cayennepfeffer enthalten ist, soll außerdem positiv auf unsere Gefäße wirken, Blutgerinnsel verhindern und den Blutdruck senken können. Scharfen Gewürzen werden zudem antibakterielle Eigenschaften nachgesagt.

Ingwer

Die im Ingwer enthaltenen ätherischen Öle können schmerzlindernd und krampflösend wirken. Zudem wird dem enthaltenen Stoff Gingerol nachgesagt, dass er die Magensäfte anregt. Daher kann er besonders bei Magenkrämpfen und leichter Übelkeit Abhilfe verschaffen. Wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung wird die Knolle oft bei Erkältungen und Halsschmerzen eingesetzt.

Zimt

Zimt gilt als Stimmungsaufheller. Das farbintensive Gewürz soll sich positiv auf die Verdauung auswirken. Den Inhaltsstoffen, die in der Zimtrinde entstehen, wird zudem eine blutzuckersenkende Wirkung nachgesagt. Allerdings sollte zum „echten“ Ceylon-Zimt gegriffen werden und nicht zum günstigeren Cassia-Zimt, in dem Cumarin enthalten ist, das in hohen Dosen als gesundheitsschädlich gilt.

Kurkuma

Kurkuma ist dafür bekannt, dass der enthaltene Stoff Curcumin als Antioxidans wirkt, also unsere Zellen vor freien Radikalen schützt. Zudem hat Curcumin eine entzündungshemmende Wirkung. Kurkuma kann auch bei leichten Verdauungsbeschwerden als Heilmittel dienen.

Kümmel

Kümmel gilt als bewährtes Hausmittel bei Völlegefühl und Blähungen. Es sind die ätherischen Öle im Kümmel, die entspannend und krampflösend sowie antibakteriell wirken können. Zudem wird durch diese Öle die Magensäure angeregt, was die Verdauung erleichtern kann. Kümmel wird daher oft schweren Speisen zugegeben.

Sind Gewürze nun gesundheitsfördernd?

Eine tatsächliche Heilwirkung kann Gewürzen zwar nicht nachgesagt werden, aber Ingwertee und Co. können helfen, sich besser oder wohler zu fühlen, was sicherlich einen Beitrag zur Genesung leisten kann. Als regelmäßige Ergänzung in einer ausgewogenen Ernährung, können Gewürze zudem viel Abwechslung in die Küche bringen.

Viel Spaß beim Würzen und Genießen!

Euer Dole Team

Teilen

Kommentare

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.