Für die Fitness öfter mal aufs Auto verzichten

Der dichte Verkehr zur Rushhour ist nicht schon Grund genug für euch, beim Weg zur Arbeit auf das Auto zur verzichten? Vielleicht überzeugt euch dies: Eine in The Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2016 hat herausgefunden: Je häufiger man mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit fährt bzw. geht, desto positiver wirkt sich dies auf das Körpergewicht aus. Die britischen Forscher befragten etwa 300.000 Erwachsene im Alter von 40 bis 69 Jahren über ihren typischen Weg zur Arbeit. Die Teilnehmer konnten ankreuzen, ob sie mit dem Auto fahren, aufs Rad steigen, zu Fuß gehen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, oder eine Kombination dieser Möglichkeiten. Außerdem wurden der Körperfettwert und der BMI der Befragten erhoben.

Verglichen mit den Teilnehmern, die ausschließlich per Auto pendelten, machten die Fahrradfahrer den gesünderen Eindruck. Ihr BMI war um etwa 1,7 Punkte und ihr Körperfettanteil um durchschnittlich ca. 3,3 % niedriger. Der BMI der Befragten, die ausschließlich zu Fuß zur Arbeit gingen, lag ungefähr 1 Prozentpunkt unter dem der Autofahrer, ihr Körperfettwert war um rund 1,2 % niedriger. Die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel wiesen ähnliche Ergebnisse auf wie die Fußgänger.

Grundsätzlich ist Autofahren eine sitzende Tätigkeit – und wir sind nicht dafür gemacht, den ganzen Tag zu sitzen. Wir sitzen zu Hause, im Auto und auf der Arbeit. Es ist nicht verwunderlich, dass wir dann keine Energie mehr haben, nach der Arbeit ins Fitnessstudio zu gehen – denn wir überzeugen unseren Körper ungewollt davon, den ganzen Tag auf absoluter Sparflamme zu arbeiten.

Unser Tipp ist daher: Aus dem Arbeitsweg eine „Fitnessstunde“ machen, vor allem bei schönem Wetter. Nehmt das Fahrrad, geht zu Fuß oder nutzt öffentliche Verkehrsmittel. Wenn das zu gefährlich oder die Strecke zu weit ist, könnt ihr auch versuchen, Einkäufe mit dem Fahrrad zu erledigen, mehr Spaziergänge zu machen oder auf der Arbeit häufiger die Treppe zu benutzen.

Euer Dole Team

Teilen

Comments

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.