Die 10 größten Energiefresser

Energiefresser

Ein Tag voller Energie – das war der Dole Energy-Day in Hamburg. Auch ich durfte als Teil der Energy-Crew dabei sein. Bei diesem abwechslungsreichen Event konnte ich mit den Bloggerinnen auch über ihre persönlichen Energiespender und Energieräuber sprechen. Interessanterweise treffen viele der genannten Dinge auf einen Großteil von uns zu. 

Mit dauerhaft ausgeschöpften Energiereserven fühlen wir uns langfristig müde und antriebslos. Wer auf einen ausgewogenen Lebensstil achtet und die Bedürfnisse seines Körpers kennt, kann die 10 größten Energieräuber aber überlisten.

Was uns Energie raubt

1. Unregelmäßiges, schweres Essen von geringer Qualität

Achtet darauf, einen Großteil eurer Nahrung pflanzlich und frisch zu gestalten. Stellt euch bunte Salate, fruchtige Smoothies oder köstliche Obst-Spieße zusammen. Perfekte Ergänzung dazu sind Vollkornprodukte und mittags leichte Fischgerichte. Dagegen wirken fettiges Fast-Food, süßes Gebäck oder Sandwiches fast etwas langweilig, findet ihr nicht?

Energiefresser
Bild: Pflanzliche Lebensmittel als täglicher Genuss

2. Schlafmangel

Aktivität verbraucht Energie, Ruhe generiert Energie. Wie so häufig, kommt es auf die richtige Balance an. Ein tiefer Schlaf ist die beste Voraussetzung, um sich frisch und ausgeruht zu fühlen. Sonst können wir schnell reizbar, nervös und unkonzentriert werden. Die angemessene Schlafdauer hängt stark von unserer Konstitution und unseren individuellen Lebensumständen ab. Studien zeigen, dass das Schlafbedürfnis zwischen sieben und elf Stunden liegt.

Energiefresser
Bild: Schlaf ist ein Energiespender

3. Überforderung und Überarbeitung

Ein echter Energieräuber sind die großen Anforderungen, die wir uns selber Tag für Tag auferlegen. Ob die Freundin, die uns ständig um einen Gefallen bittet oder das Projekt, das am nächsten Tag fertig sein muss – zu viel davon kann uns auf Dauer unzufrieden machen. Räumt euren eigenen Bedürfnissen daher genug Platz ein. Manchmal hilft es bereits, das Handy einmal auszuschalten und einen langen Spaziergang in der Natur zu genießen.

4. Bewegungsmangel

Bewegung tut nicht nur unserem Körper gut, sondern steigert auch die geistige Leistungsfähigkeit. Sport muss dabei nicht in übermäßige Anstrengung ausarten. Viel wichtiger ist es, die Sportart zu finden, die euch Spaß macht. Damit bleibt ihr viel länger motiviert. Bewegung ist ein Stresskiller und lässt sich im Alltag leicht integrieren. Nehmt zum Beispiel statt der Treppe den Aufzug oder fahrt mit dem Rad zur Arbeit.

Energiefresser
Bild: Bewegung tut Körper und Geist gleichermaßen gut

5. Genussmittel wie Nikotin und Alkohol

Bei Stress schnell eine Zigarette und zur Entspannung das Feierabendbier? Diese „Genüsse“ des Alltags entfalten erst langfristig ihre negative Wirkung, was sie umso tückischer macht. Die gesundheitlichen Folgen sind bekannt. Die Funktionsfähigkeit des gesamten Organismus lässt nach. Versucht, diese vermeintlichen Stresskiller daher zu meiden.

6. Misserfolge

Vom Dalai Lama stammt der Satz „When you lose, don’t lose the lesson.“ Natürlich setzen Erfolge sehr viel Energie frei. Doch sollten wir das, was wir tun, nicht nur um des Erfolges Willen, sondern um der Freude an der Tätigkeit an sich tun. Dann wird auch ein möglicher Misserfolg uns nicht in die Depression stürzen, denn wir hatten Spaß an dem, was wir gemacht haben. Und das wiederum gibt uns Ansporn, aufzustehen und weiter zu machen.

7. Chronische Bedenkenträger und Neinsager

Wenn wir uns mit Menschen umgeben, die wir mögen, aktiviert dies in unserem Gehirn das Belohnungssystem, und körpereigene Glücksbotenstoffe, sogenannte Endorphine werden ausgeschüttet. Diese Endorphine sorgen nicht nur für körperliches Wohlbefinden, sondern auch für eine Verbesserung unserer kognitiven Fähigkeiten, so dass wir Informationen besser und schneller verarbeiten können. Jeder weiß aus Erfahrung: Lernen oder arbeiten wir statt alleine in einem Team, das aus Menschen besteht, die wir mögen, werden wir größere Erfolge erzielen, weil der gelernte oder erarbeitete Stoff mit einem positiven Empfinden verknüpft und als Gesamteindruck in unserem Gehirn gespeichert wird. Chronische Bedenkenträger und Neinsager können einem den Spaß an neuem richtig vermasseln. Darum, wenn möglich, meiden.

8. Zwischenmenschliche Probleme

Partnerschaft und gute Freundschaften spielen eine wichtige Rolle für unseren Energiehaushalt. Wichtig: Erwartet von eurem Partner oder euren Freunden nicht, dass sie euch Energie geben. Achtet vielmehr darauf, euren Energiehaushalt zu pflegen. Nur wenn ihr aus euch selbst heraus Kraft schöpfen könnt, bringt ihr diese auch in eure Beziehungen ein.

Energiefresser
Bild: Innere Balance bringt auch unsere Beziehungen ins Gleichgewicht

9. Schlechte Luft

Ohne Luft können wir nur kurz überleben. Warum? Weil unser Körper Sauerstoff für seine Energiegewinnung benötigt. Die Qualität der Luft ist dabei ganz entscheidend. Ihr habt sicher schon einmal gemerkt, wie gut euch klare Bergluft oder die frische Brise am Meer tun. Auch Frischluft besitzt eine ganz andere Güte als abgestandene Raumluft. Wer im wahrsten Sinne des Wortes einmal „tief einatmet“ fühlt sich schnell viel energievoller.

Energiefresser
Bild: Keine Chance dem Stimmungstief – Licht und Luft

10. Lichtmangel

Licht macht Laune! Bei trübem Winterwetter sinkt unsere Stimmung. Die meisten von uns verbringen ihre Tage in geschlossenen Räumen. Die Helligkeit beträgt dort etwa 500 Lux. Ein schöner Sommertag im Freien bringt es auf 100.000 Lux. Nehmt euch Zeit, um ins Freie zu gehen! Wie wäre es mit der heutigen Mittagspause im Straßencafé?

Energievolle Grüße, euer Dr. Ulrich Bauhofer

Teilen

Comments

4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    1. Hallo Ulrike, danke für deinen Kommentar. Vielleicht können unsere Tipps eine kleine Inspiration für dich sein. Liebe Grüße, dein Dole Team

  1. Auch ich hatte mal arge Probleme damit, bis ich gewisse Dinge wie täglich Sport, keinen Alkohol und Ernährungsumstellung konsequent durchgezogen habe, bis zum heutigen Tag und es stimmt, man fühlt sich deutlich besser und motivierter 🙂

    1. Lieber Thomas, wir freuen uns über dein Feedback. Toll, dass du herausfinden konntest, was dir im Leben gut tut und dir Energie schenkt! Wir wünschen dir weiterhin ganz viel Freude bei deinem rundum ausgewogenen Lebensstil, der sicher auch andere Menschen motivieren kann. Liebe Grüße, dein Dole Team